Testfinder

Aus ZTDWIKI
Version vom 27. Januar 2017, 08:47 Uhr von Haensgen (Diskussion | Beiträge) (DIMDI.net der Columbia University New York])

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bezug von Tests

Der Bezug von Tests kann durch einen sogenannten "kontrollierten Vertrieb" eingeschränkt sein. Zum Schutz vor missbräuchlicher Benutzung von Tests (die falsch angewendet wirklichen Schaden anrichten können) gibt es eine Übereinkunft zwischen Berufsverbänden, Fachgesellschaften und führenden Testverlagen, entsprechende Tests nur an eintsprechend qualifizierte Personen abzugeben, in der Regel graduierte Psychologen (Diplom, Master). Da diese Übereinkunft keinen Gesetzescharakter hat und der Marktanteil professioneller psychologischer Diagnostik z.B. in der Wirtschaftspsychologie auf um 10% geschätzt wird[1], bleibt dies eher symbolisch.

Testzentrale Deutschland sowie Testzentrale Schweiz

  • kommerziell angebotene Testverfahren (klassische Publikationen aller führenden deutschsprachigen und einiger internationaler Verlage)[2]. Alphabetische und systematisch sortiert: (in Klammern die Zahl der Tests Stand Oktober 12)
    • Berufsbezogene Verfahren (203)
    • Entwicklungstests (155)
    • Intelligenztest (91)
    • Klinische Verfahren -- Erwachsene (210)
    • Klinische Verfahren -- Kinder und Jugendliche (153)
    • Leistungstests (107)
    • Medizinpsychologische Verfahren (153)
    • Neuropsychologische Verfahren (213)
    • Persönlichkeitstests (60)
    • Schultests (128)
    • Trainings- und Förderprogramme (105)

Testkataloge im Hogrefe TestSystem bis Version 4

  • computergestützt angebotene Testverfahren (im Hogrefe TestSystem bis 4.5), mit Beispielbefund und der Möglichkeit, Tests nach erfassten Merkmalen zu suchen.

Testarchiv des ZPID

Sonstige Anbieter für spezielle Fragestellungen

Weitere Übersichten

Bibliotheken

  • Testotheken und Testbibliotheken, Übersicht der ZPID. Aufgrund des kontrollierten Vertriebes kann es Zugangsbeschränkungen geben. Dies ist auch ein Grund, warum "normale" Bibliotheken in der Regel keine Tests führen oder ausleihen.

Recherchemöglichkeiten nach Tests

PSYNDEX plus mit Testfinder

ERIC/AE Test locator (englisch, die wohl umfassendste Dokumentation)

  • Ein Projekt des Clearinghouse on Assessment and Evaluation, des Educational Testing Service und einiger anderer Universitätsinstitute
  • "Free" Tests and Instruments, ETS Test Collection, Buros Classified Subject Index, CEEE/ERIC Test Database (tests commonly used with LEP students), Code of Fair Testing Practices und Test Selection Tips

DIMDI.net der Columbia University New York

Bücher über Tests

  • Brähler, E., Holling, H., Leutner, D. & Petermann, F. (2002). Brickenkamp Handbuch psychologischer und pädagogischer Tests. Band 1 und 2. Göttingen: Hogrefe.
  • Fay, E. (Hrsg.).(seit 1996). Tests unter der Lupe. Aktuelle psychologische Testverfahren - kritisch betrachtet.
  • Sarges, W. & Wottawa, H. (Hrsg.) (2004 und 2010). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren (Band 1 & 2). Lengerich: Pabst.
  • Hossiep, R., Paschen, M. & Mühlhaus, O. (2000). Persönlichkeitstests im Personalmanagement. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.
  • Kanning, U. P. & Holling, H. (Hrsg.) (2002). Handbuch personaldiagnostischer Instrumente. Göttingen: Hogrefe.

Hinweise zur Auswahl von Tests allgemein

FAQ/Finding Information About Psychological Tests

  • Umfassende Informationen der APA (American Psychological Association)

Publikation von Tests

  • Sie sollten nur für eine praktische Anwendung freigegebene Tests publizieren, welche die Mindestandards erfüllen. Dazu gehören u.a.
    • Wissenschaftlich fundierte Konstruktionsprinzipien
    • Dokumentation der Konstruktion und der Anwendung (Durchführung, Auswertung, Interpretation) in einem Handbuch
    • Evaluation der Verwendbarkeit der Ergebnisse für diagnostische Entscheidungen
  • Die Bereitstellung von Forschungsversionen solllte davon klar abgegrenzt sein, damit solche Verfahren noch nicht im Rahmen einer diagnostischen Entscheidungsfindung eingesetzt werden.

Testverlage

  • Klassischer kommerzieller Publikationsweg, Tests werden dabei auch lektoriert und bei Eignung in der entsprechenden Zielgruppe aktiv beworben.

Open Access

  • Mit dem Elektronischen Testarchiv der ZPID steht erstmals eine breitere Plattform für das Angebot von Tests zur Verfügung. Autoren werden aktiv gesucht.
  • Diese Plattform ist vor allem für Verfahren in Entwicklung bzw. kommerzielle "Nischenverfahren" (wo eine Verlagspublikation zu aufwändig wäre) geeeignet.
  • Autoren müssen die Verfahren entsprechend dokumentieren und bereitstellen, es werden Tests für Forschungs- und Ausbildungszwecke zum Download bereitgestellt. Eine freiwillige Rückmeldemöglichkeit an die Autoren durch den Nutzer wird angeboten.
  • Lektorierung oder eine tiefergehende Qualitätskontrolle erfolgen bisher offenbar nicht, was die Verantwortung der Autoren für die bereitgestellte Information und die der Nutzer für die Rechfertigung ihrer Anwendungen erhöht.

Beispiele:

Spezielle Angebote

Selbstttests

  • Daneben werden Online-Tests ganz unterschiedlicher Qualität auch als Selbsttests online angeboten. Im Unterschied zu Testanwendungen im psychodiagnostischen Kontext (Ergebnisse werden durch Fachperson interpretiert) erhält die getestete Person hier die Ergebnisse direkt.

Kostenlose Online Tests

  • Testedich.de als langjährige Online-Plattform mit Tests eines sehr breiten Qualitätsspektrums. Es wird aufgrund seiner weiten Verbreitung manchmal auch für Online-Testentwicklungen des Wissenschaftsbereiches (Normierungen, Validerungen) genutzt.

Fussnoten

  1. Stoll, Zürich
  2. testspezifisch ggf. ein kontrollierter Vertrieb, d.h. Abgabe an graduierte Psychologen mit Qualifikationsnachweis